Herzlich willkommen beim Exil-P.E.N. im Internet!

Im Exil-P.E.N., Sektion deutschsprachiger Länder, sind vorwiegend Autoren, die aus politischen Gründen ihre Heimat verließen oder gar verlassen mussten, verbunden.
Schriftsteller, die im Exil leben, schauen auf einen weiten Horizont. Ihr Blick richtet sich oft über Grenzen hinaus und in die Details anderer Gesellschafts- und Lebensformen hinein. Das kann für eine Gesellschaft, die sich dafür öffnet, von Nutzen sein – nicht im Sinne von Besserwisserei, sondern zur Erweiterung von Erfahrung. Und wie könnte diese lustvoller geschehen als durch Literatur?
Wir laden Sie ein, hier die Autoren des Exil-P.E.N. kennenzulernen – sowohl durch eine sich aufbauende Sammlung ihrer Texte, als auch durch Stellungnahmen zum (literarischen) Zeitgeschehen.

Ursula Teicher-Maier

 

Minister: „Mit dem Donauschwäbischen Kulturpreis bekennt sich das Land Baden-Württemberg zu den Donauschwaben und ihren kulturellen Leistungen.“

„Es ist gut und wichtig, dass es einen Donauschwäbischen Kulturpreis gibt. Die Donauschwäbische Kultur hat selbstverständlich eine besondere Bedeutung für die Donauschwaben. Sie ist freilich auch für alle Deutschen wichtig: Die Donauschwäbische Kultur macht Erfahrungen zugänglich, die ansonsten verborgen blieben oder in Vergessenheit gerieten – etwa Erfahrungen von Flucht und Vertreibung, Zusammenpferchung in Internierungslagern unter unmenschlichsten Bedingungen, Entbehrungen oder den mühevollen Aufbau eines neuen Lebens fern der vertrauten Heimat. Die donauschwäbische Kultur bereichert die deutsche Kultur um einen besonderen Ton“, sagte der
Stv. Ministerpräsident, Innenminister und Landesbeauftragter für Vertriebene und Spätaussiedler Thomas Strobl. Anlass war die Verleihung des Donauschwäbischen Kulturpreises des Landes Baden-Württemberg heute, 29. November 2017, im Haus der Donauschwaben in Sindelfingen.

Der mit 5.000 Euro dotierte Hauptpreis geht an Ilse Hehn. „Die Lyrikerin und Bildende Künstlerin verfügt über eine künstlerisch-literarische Doppelbegabung, die sie in einer Vielzahl von Publikationen gezeigt hat. Häufig kombiniert sie in ihren Werken ihre Gedichte mit eigenen Bildern in vielfältigen Techniken. Inhaltlich spannen ihre Werke einen weiten Bogen von Objekten der Alltagskultur bis zu der Securitate-Akte, die zu ihrer Person angelegt wurde, und von der Vergangenheit im Banat bis zur deutschen und europäischen Gegenwart. Mit dieser Spannweite trägt Ilse Hehn in mustergültiger Weise zur Vermittlung donauschwäbischer Kultur und deren Einbettung in die deutsche und europäische Gegenwartskultur bei“, würdigte Minister Thomas Strobl das Wirken Hehns. In ihrer ersten Lebenshälfte lebte und arbeitet Ilse Hehn im rumänischen Banat und in Siebenbürgen; seit 1992 wirkt sie in Ulm.

Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration

Erwin Josef Tigla

ASOCIATIE JUBILEU 19.11.2017 DIPLOMA GOLDENE EHRENNADEL DES DFDR

 


Johann Lavundi 

BANATSKI KULTURNI CENTAR 5. September 2017
JNA 35
23273 Novo Miloševo
Srbija

 

Herrn
Johann Lavundi

Sehr geehrter Herr Lavundi,

gemäß unserem Telefongespräch bestätigen wir Ihnen nun auch schriftlich, dass Sie der diesjährige Gewinner der zurzeit renommiertesten literarischen Auszeichnung der Republik Serbien, des Teodor-Pavlović-Preises sind. Diese Auszeichnung wird zum 18. Mal verliehen und Sie sind ihr erster ausländische Laureat. Unsere akademische Fachjury hat ihr kapitales zweisprachige Werk, die Anthologie Von A bis Z – 800 Jahre serbischerPoesie/Od a do š – 800 godina srpske poezije, ISBN 978-86-6029-302-4, einstimmig zum Buch des Jahres 2017 in Serbien erklärt; sowohl im belletristischen, als auch fachlichen Bereich.

Prof. Dr. Wolfgang Schlott
Präsident des Exil-PEN

Hermann-Kesten-Preisträger

Thomas B. Schumann

 

                                                              Bremen-Berlin-Ulm, 17.11.2017

 

Sehr geehrter Herr Schumann,

im Namen des Zentrum der Schriftsteller/innen im Exil deutschsprachiger Länder gratuliere ich Ihnen herzlich zur Verleihung des Hermann-Kesten-Preises durch das PEN-Zentrum Deutschland. Dieser Preis gebührt Ihnen aufgrund Ihrer großen Verdienste als Herausgeber, Buchhändler und Autor im Dienste und in Erinnerung an die deutschsprachige Exil-Literatur wie auch an die oft vergessenen und durch die Nazis verfemten Kunstwerke der Jahre 1933 bis 1945. Sie gehören mit Ihrer

facebook Kontakt